Kann ich die Pressen nur benutzen, wenn ich einen Ofen habe?

Oh nein, da kennst Du die Kati aber schlecht! :-) Alle Pressen wurden so konzipiert, daß die Verwendung ohne Ofen möglich ist. Natürlich kann und darf ich hier keine Garantie geben, daß alle Perlen bis in alle Ewigkeit überleben. Ich kann nur sagen, daß bisher keine meiner Perlen, die mit den Katipressen gemacht wurden, gesprungen ist. Bis auf eine Sonne, die beim Entfernen von Dorn einen kleinen...räusper...Unfall erlitt. An der hab ich mich fies geschnitten. Aber daran war nicht die Presse schuld. Der Grund, warum so viele gepresste Perlen springen ist, daß die Formen meist ziemlich flach sind. So befindet sich wenig Glas über und unter dem Perlenkanal. Außerdem hält eine flachgepresste Perle die Hitze nicht so gut, es entstehen schneller Spannungen. Aus diesem Grunde sind meine Pressen alle eher etwas „speckiger“ gestaltet. Ich empfehle, einen möglichst dünnen Dorn zu verwenden, am besten 2 mm oder bei den kleinen Formen gerne auch 1,5 mm. Das Granulat sollte vorgewärmt werden (Reiskocher, Stövchen, etc.). Außerdem ist ein gleichmäßiges Tempern in der Flamme extrem wichtig. Siehe dazu auch die Tipps.

Kati, empfiehlst Du ein bestimmtes Trennmittel?

Ich verwende sehr gerne Foster Fire Heavy Duty und empfehle es daher auch gerne weiter. Allerdings ist die Konsistenz manchen Perlis zu bröckelig. Sludge Blue hält super, aber dafür geht die Perle später auch ziemlich schwierig vom Dorn ab. Bei einer gespressten Perle - vor allem, wenn mehrmals gepresst wird - wird irgendwann fast immer an irgendeiner Stelle Trennmittel abbröckeln. Wichtig ist, daß es nicht in der Form rumliegt, wenn gepresst wird. Lieber kurz vorher nochmal kurz in die Vertiefung reinpusten. Es hilft auch, während des Pressvorgangs den Dorn nur ganz locker festzuhalten oder sogar loszulassen.

Welchen Dorn soll ich verwenden, wenn ich den Pressengriff mit einer eigenen Perle verschönern möchte? Wie groß darf meine Perle sein?

Die Schraube ist 3 mm dick, also ist ein 3-mm- Dorn und auch ein 4-mm-Dorn geeignet. Dicker lieber nicht, sonst schlupft der Schraubenkopf ( 5 mm) ins Loch. Wie hoch die eigene Perle sin darf, ist bei jeder Presse in kleines bißchen unterschiedlich, da die Schrauben immer etwas anders greifen. Am besten entfernst Du die Holzperle und drehst die Schraube ohne Perle wieder etwas rein. Sobald Du das Gefühl hast, daß sie nun ordentlichen Halt hat, drehst Du noch ein ganz kleines Stückchen weiter und misst dann das hervorstehende Schraubenende aus. Bitte immer vorsichtig schrauben. Die selbstgemachte Perle darf auf jeden Fall höher sein als die Holzperle.

Haben die verschiedenfarbigen Holzperlen irgendeine Bedeutung?

Nö. Sieht einfach schöner aus. :-)

Impressum